Asbeststrahlen gemäß TRGS 519, Anlage 3

ASBESTSTRAHLEN gemäß TRGS 519, Anlage 3 und Sanierung Sonstiger belasteter Materialien – natürlich inklusive Entsorgung und Entsorgungsnachweisen.

Asbest, früher auch „Wunderfaser“ genannt, weil es extrem hitze- und säurebeständig ist und somit auch hervorragend isoliert, wurde hauptsächlich als Füllstoff in Lacken, aber auch in der Schifffahrtsindustrie, Isolationsindustrie, im Anlagenbau und in der Bauindustrie eingesetzt.
Jedoch, aufgrund von inzwischen eindeutig analysierten und identifizierten Gesundheits-gefahren die von dieser chemischen Verbindung für den Menschen ausgehen, ist der Einsatz oder die Weiterverwendung von Asbest in vielen Ländern verboten. Unter anderem auch in allen Staaten der Europäischen Union.
Immer häufiger werden jetzt Objekte, Gewerke, Maschinenbauteile aus Stahl oder Metall, z.B. Turbinen, Stahlträger und Rohre, die in den 60er und 70er Jahren mit Asbest verarbeitet wurden, sanierungsfällig. Es besteht ein enormer Bedarf an entsprechenden Arbeiten im gesamten EU Gebiet.
Doch nicht nur die Sanierungsarbeiten erfordern höchste Anstrengungen, sowohl bei der Vorbereitung und Verarbeitung sowie ein Höchstmaß an gesundheitsschützenden, präventiven Maßnahmen für die werktätigen Personen, als auch für ein umweltbewusstes Handling.
Eine Flut von mittlerweile nur noch schwer überschaubarer behördlicher Auflagen und Genehmigungsverfahren, sowie immer diffiziler gestaltete Entsorgungsnormen sorgen, vor allem bei erstmaligem Sanierungsbedarf, für reichlich viele Unklarheiten und Probleme.
Wir haben darauf reagiert, Mitarbeiter entsprechend geschult und können Ihnen daher folgende Serviceleistungen zum Thema Asbestsanierung anbieten:

Erledigung gesetzlich vorgeschriebener Melde- und Vorbereitungsmaßnahmen

Entfernung schwach gebundener asbesthaltiger Beschichtungen, gemäß den Regelungen des TRGS 519, Anlage 3

Gesetzlich erforderliche Sachkunde

Entsorgung des Gefahrengutes, inklusive der Entsorgungsnachweise